Verbandsschweißprüfung  am  25.05.2019  im „Forst Beimoor“

Bläsergruppe „Kranichstein“, Knuth Marten, Katharina Höchemer,Mirko Bauer, Hajo Tanck, Christin Voigt

Am 24.05.2019 wurden im Forst Beimoor  fünf (5)  20- Stundenfährten hergestellt; für 4 gemeldete Hunde. Eine Vorbesichtigung des ungefähren Streckenverlaufs ergab keine Besonderheiten; die Waldarbeiter hatten weitgehend die vorgesehenen Flächen unberührt gelassen.

Vier gemeldete Hunde sind am Prüfungstag erschienen. Im Losverfahren erhielt Hund Nr. 3 die Fährte Nr. 1; Hund Nr. 2 die Fährte Nr. 2; Hund Nr. 1 die Fährte Nr. 3 und Hund Nr. 4 die Fährte Nr. 4.

 Die Witterung am Prüfungstag entsprach dem Vortage; trocken mit Temperatur von ca. 17  Grad, kaum spürbarer Süd-Westwind; am Boden trocken bis kaum feucht in den jungen Aufforstungen.

Das Richterteam setzte sich zusammen aus 3 Verbandsschweißrichtern (Anke Weller von Ahlefeld, Claus-Peter Andresen, Wilhelm Sohst) und einem Verbandsrichter mit dem Zusatz „Richteranwärter Schweiß “ (Knuth Marten).

Das Richterteam und die teilnehmenden Führer hatten gestattet, dass bis zu 3 Personen in ausreichendem Abstand dem Fährtenverlauf  folgen konnten.

Am Fährtenende gab es jeweils ausführliche Richterbesprechungen mit anschließender Bekanntgabe der Einstufung in der Prämierung.

Die Hündin „Bente vom Nordlicht“ mit ihrer Führerin Christin Voigt erhielt einen I. Preis für ihre sichere und sehr gute Arbeit. Diese Hündin wurde dann naturgemäß in der Reihung an die 1. Stelle gesetzt.

Die Richtergruppe war sich bei ihren  Bewertungen der Fährtenarbeiten  -trotz intensiver und auch zum Teil in längerer Beratungen-   durchaus einig. Auch wenn es bei 2 Hunden mit nur einem Abruf bzw. gar keinem Abruf „nur“ zu einem III. Preis reichte, war dies der geleisteten Fährtenarbeiten angemessen und fand bei den Führern auch die Akzeptanz. Allen Gespannen konnte gratuliert und der Bruch überreicht werden.

Der Prüfungsleiter und Obmann, Wilhelm Sohst, konnte in seinen Schlussworten vor Führern, Richtern, Zuschauern und Begleitpersonen noch einmal die gelungene Verbandsschweißprüfung herausstellen, die allseits großen Anklang  fand. Die Bläsergruppe „Kranichstein“ um Knuth Marten beschloss den Prüfungstag  mit den Signalen „ Jagd Vorbei“, „ Halali“ und weiteren Signalen aus ihrem Repertoire des Jagdhornwettbewerbs. Die Corona applaudierte zu diesem Programmteil.